facebook Twitter Youtube RSS

Randale in Pirna nach verhinderten Naziaufmarsch in Dresden - LKA sucht Zeugen

am . Veröffentlicht in Sachsen

Randale in Pirna nach verhinderten Naziaufmarsch in Dresden - LKA sucht Zeugen Dresden/ Pirna. Am vergangenen Samstag kam es nach den Demonstrationen zum 65. Jahrestag der Bombardierung Dresdens in Pirna zu Zwischenfällen mit Personen aus der rechten Szene. Nun bittet das LKA Sachsen um die Mithilfe der Bevölkerung.

 

 

 

 

Wie es von der Polizei hieß kam es in Pirna zu erheblichen Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch rechtsextremistisch gesinnte Personen. In diesem Zusammenhang wurde ein Streifenwagen des Pirnaer Polizeireviers mit Steinen, Feuerwerkskörpern und einem Fahrradständer beworfen. Des Weiteren wurde ein unbeteiligter Passant ins Gesicht geschlagen und leicht verletzt, und die Eingangstür eines Pirnaer SPD-Büros, welches sich auf der Langen Straße befindet, mit Steinen eingeworfen. Der dadurch entstandene Schaden wird derzeit auf rund 1.000 Euro beziffert. Es wurden Ermittlungsverfahren u.a. wegen Landfriedensbruchs eingeleitet.
Im Vorfeld der Zwischenfälle in Pirna hatten sich rund 400 Teilnehmer der Kundgebung der Jungen Landsmannschaften Ostdeutschland e.V. (JLO) an mehreren Bahnhöfen Dresdens versammelt und begaben sich mit S-Bahnen nach Pirna. Nach der Ankunft in Pirna versammelten sich die Männer und Frauen im Bereich des Pirnaer Bahnhofes und führten nach Angaben der Polizei gegen 18:45 Uhr eine nicht angemeldete Demonstration im Stadtgebiet von Pirna durch. Wie es hieß vermummte sich ein Großteil der Versammlungsteilnehmer, schwenkte Fahnen bzw. Transparente und skandierte während des Marsches Parolen wie zum Beispiel “Wir sind der nationale Widerstand“, des weiteren wurden klar Nazi- und SS-Verherrlichende  Parolen propagiert. Die Marschstrecke verlief vom Bahnhof Pirna. Gartenstraße, Grohmannstraße, Jacobäerstraße, Dohnaische Straße, Lange Straße, Elbeparkplatz, Brückenstrasse und zurück zum Ausgangspunkt. Am Bahnhof angekommen stiegen die rechtsextremen Demonstranten in Busse und fuhren in Richtung Autobahn davon.

 

Die SOKO Rex des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen zu den Zwischenfällen in Pirna übernommen und bittet nun um Hinweise zu nachfolgenden Fragen:

  1. Wer kann sachdienliche Angaben zur Fahrt der Rechtsextremisten von Dresden nach Pirna in der S-Bahn zwischen 17:30 Uhr und 19:00 Uhr machen?
  2. Wer hat am Pirnaer Bahnhof die Vorbereitung des Aufmarsches beobachtet?
  3. Wer hat in Pirna den Aufmarsch bzw. die Straftaten beobachtet und kann sachdienliche Angaben machen?
  4. Wer hat Personen unter den Demonstrationen erkannt? Wer waren diese Personen?
  5. Wer hat die Transparente und Fahnen gesehen, die bei der Veranstaltung mitgeführt wurden und kann Angaben und den Aufschriften machen? Welche Parolen wurden durch die Rechten noch skandiert?
  6. Wer kann Hinweise zur Planung und Vorbereitung der Demonstration geben?


Ihre Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Sachsen unter folgender Telefonnummer entgegen: 0351/855-2020


(msc)

 

Weiteres zum Thema:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen