facebook Twitter Youtube RSS

Leipziger Stadtrat stimmt perdata-Verkauf zu

am . Veröffentlicht in Wirtschaft

Leipziger Stadtrat stimmt perdata-Verkauf zuLeipzig. Der Stadtrat von Leipzig hat in seiner ersten Sitzung des Jahres 2012 den Weg zum Verkauf der Stadtwerketochter perdata frei gemacht, nachdem im Vorjahr ein Teilverkauf scheiterte.

 

 

 

 

Nach dem Votum des Stadtrates für den 100prozentigen Verkauf der perdata Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbH sind nun nur noch die Kartellbehörden gefragt, der Übernahme des Leipziger IT-Dienstleisters durch das Bertelsmann-Tochterunternehmen arvato Systems zuzustimmen. arvato Systems hatte ein Kaufangebot über 18 Millionen Euro vorgelegt, zudem wurde im Konzept die Weiterführung und der Ausbau des Standortes Leipzig zugesagt. Für mindestens acht Jahre sicherte arvato den Erhalt des Firmensitzes in Leipzig zu, über eine Betriebsvereinbarung sollen auch die 180 Arbeitsplätze bei perdata gesichert werden. “Wir freuen uns auf Leipzig!“, sagte Matthias Moeller, Geschäftsführer arvato sytems Technologies. “Der Standort Leipzig soll langfristig als unser Kompetenzzentrum für Energieversorgungsunternehmen für den gesamten deutschsprachigen Raum in Europa ausgebaut werden. Die Fortführung der engen Kundenbeziehungen mit den Unternehmen der LVV-Gruppe ist dabei ein wertvoller Bestandteil des Entwicklungskonzepts. Wir setzen auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.“ Mit dem Ausbau zum Kompetenzzentrum sollen mindestens 75 neue Arbeitsplätze in Leipzig geschaffen werden.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.