facebook Twitter Youtube RSS

Guter Jahresbeginn für deutsche Automobilhersteller

am . Veröffentlicht in Wirtschaft

Guter Jahresbeginn für deutsche AutomobilherstellerLeipzig. Der Januar 2012 war ein guter Monat für die deutschen Automobilhersteller. VW, Porsche und Co. zeigten sich zufrieden mit dem Jahresbeginn.

 

 

 

 

Volkswagen konnte im Januar 2012 ein leichtes Auslieferungs-Plus gegenüber dem Vorjahresmonat verbuchen. Insgesamt verkaufte Volkswagen weltweit 419.200 Fahrzeuge, etwa 0,1 Prozent mehr als im Januar 2011. Allerdings brach ausgerechnet auf dem Heimatmarkt Deutschland die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge um mehr als 8 Prozent ein. Nach 43.300 Fahrzeugen im Januar 2011 wurden im Januar 2012 nur 39.600 Autos an Käufer geliefert. Die auch zum VW-Konzern gehörende Marke Audi konnte ebenfalls ein Auslieferungsplus melden, nach 95.400 Fahrzeugen im Vorjahresmonat wurden im Januar 2011 96.100 Audi an Kunden geliefert. Auch die VW-Tochter Skoda steigerte die Absatzzahlen, die tschechischen Autobauer verkauften 75.400 Autos, 10,2 Prozent mehr als im Januar 2011. Allein die spanische Tochter Seat musste Absatzeinbußen von mehr als 20 Prozent hinnehmen.
Beim Sportwagenhersteller Porsche sorgte der Jahresanfang auch für glückliche Gesichter. Porsche steigerte die weltweiten Auslieferungen um 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat und lieferte 9.613 Fahrzeuge der Baureihen 911, Boxster/Cayman, Cayenne und Panamera an seine Kunden aus. Die größte Steigerungsrate wies der in Leipzig gebaute Panamera mit einem Absatzplus von mehr als 30 Prozent auf. Um die Nachfrage weiter befriedigen zu können wurde im Leipziger Porschewerk Ende Januar erstmals auf ein Drei-Schicht-System für den Bau des Cayenne und Panamera umgestellt.
BMW konnte 2012 den verkaufsstärksten Januar aller Zeiten melden. Die Verkäufe stiegen um 5,9 Prozent auf 96.183 BMW, im Vorjahresmonat waren es noch 90.858 Fahrzeuge gewesen. Neben der Stammmarke BMW legte MINI um 11,6 Prozent zu, der Kleinwagen verkaufte sich im Januar 15.768 Mal. Der Zuwachs betraf im Konzern neben der Automobilsparte auch die Motorradmarken BMW und Husquarna. BMW-Motorräder wurden 5.237mal, Motorräder der Marke Husquarna 544mal verkauft.
Auch die Stuttgarter Autobauer von Mercedes-Benz waren mit dem Januar sehr zufrieden. Der Absatz von Mercedes stieg um 5,1 Prozent auf 86.921 Fahrzeuge, zudem wurden 7.605 smart verkauft, was einem Anstieg der Verkaufszahlen von 13,7 Prozent entspricht. “Wir haben im Januar die positive Entwicklung aus dem Rekordjahr 2011 fortgesetzt und sind erfolgreich ins neue Jahr gestartet“, freute sich Dr. Joachim Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Mercedes-Benz Cars, Vertrieb und Marketing. “Auch in den nächsten Monaten wollen wir dieses Tempo beibehalten und erwarten für das erste Quartal ein deutliches Absatzplus.“

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.