facebook Twitter Youtube RSS

Bieterfrist für den Verkauf der Leipziger HL komm verlängert

am . Veröffentlicht in Wirtschaft

Bieterfrist für den Verkauf der Leipziger HL komm verlängertLeipzig. Der Verkauf des zur Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) gehörenden Telekommunikationsunternehmens HL komm ist aufgeschoben worden. Der Stadtrat verlängerte die Frist für das Bieterverfahren auf Wunsch der Stadtverwaltung bis Mitte Juni 2012.

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew im Vorjahr den Verkauf von Anteilen an HL komm und perdata als “alternativlos“ bezeichnete, um die Stadt vor dem Ruin zu retten sitzt er jetzt immer noch auf der HL komm. Bis Montag waren keine annehmbaren Angebote eingegangen, erklärte die Stadt Leipzig und bat deshalb den Stadtrat um eine Verlängerung der Bieterfrist für das Unternehmen. Damit geht die Hängepartie und das Spiel um die beiden Töchter der Stadtwerke Leipzig weiter. Sollten 2011 zunächst nur weniger als 50 Prozent veräußert werden wurde perdata dann doch kurzfristig ganz an die Bertelsmanntochter arvato verkauft. Für die HL komm allerdings fand sich bislang kein Interessent, der den finanziellen Vorstellungen der Stadt und LVV nahe genug kam. Für die Mitarbeiter heißt also weiter warten, ob, an wen und zu welchen Bedingungen ihr Unternehmen verkauft wird.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.