facebook Twitter Youtube RSS

Zwei Medaillen für sächsische Sportler bei Olympischen Winterspielen in Sotschi

am . Veröffentlicht in Olympia

Zwei Medaillen für sächsische Sportler bei Olympischen Winterspielen in SotschiLeipzig. Am fünften Tag der Olympischen Winterspiele in Sotschi konnte das deutsche Team zweimal Gold und einmal Bronze gewinnen.

 

 

Auch der dritte Olympiasieger im olympischen Rennrodelwettbewerb ging an deutsche Athleten. Im Doppelsitzer gewannen Tobias Wendl und Tobias Arlt Gold vor den Österreichern Andreas und Wolfgang Linger. Bronze holten Andris und Juris Sics aus Lettland.
Das erste sächsische Gold in Sotschi gewann am Mittwoch Eric Frenzel in der Nordischen Kombination. Den Grundstein für seinen Sieg im Wettbewerb von der Normalschanze mit anschließenden 10 Kilometerlauf legte Frenzel schon auf der Schanze. mit 103,5 Metern sprang er am weitesten und konnte so als erster in die Langlaufloipe. Dort konnte er den zweiten des Springens, den Japaner Akito Wakabe in Schach halten und gewann das Rennen mit 4,2 Sekunden Vorsprung vor dem Japaner. Der Norweger Magnus Krog sicherte sich weitere vier Sekunden zurück Bronze. Johannes Rydzek auf Platz sechs sowie Fabian Riessle und Tino Edelmann auf den Plätzen acht und neun rundeten das deutsche Ergebnis ab.
Nicht ganz so gut lief es bei den Eiskunstläufern Aljona Savchenko und Robin Szolkowy aus Chemnitz. Sie patzten in der Kür zweimal und vergaben so die Chance auf eine bessere Platzierung. Am Ende wurden die Chemnitzer dritte hinter den russischen Paaren Tatjana Volosozhar/ Maxim Trankov und Ksenia Stolbova/ Fedor Klimov.
Im Eisschnelllauf manifestierte sich die niederländische Dominanz. Hinter Olympiasieger Stefan Groothuis holte Michel Mulder Bronze über 1.000 Meter, zwischen die beiden Niederländer schob sich Denny Morrison aus Kanada. Der Deutsche Nico Ihle musste sich im Kampf Bronze um 12 hundertstel Sekunden geschlagen geben und wurde Vierter, Samuel Schwarz mit weiteren drei hundertstel Sekunden Fünfter.
Mit gleich zwei Olympiasiegerinnen endete der Abfahrtslauf der Frauen. Die Schweizerin Dominique Gisin hatte mit Startnummer 8 die Bestzeit des Rennens vorgelegt, an der fast alle Konkurrentinnen scheiterten. Nur die Slowenin Tina Maze, die mit Startnummer 21 ins Rennen ging, egalisierte den Zeit, beide feierten kurz darauf tränenüberströmt ihren gemeinsamen Olympiasieg. Bronze gewann die Schweizerin Lara Gut. Maria Höfl-Riesch musste sich mit dem 13. Platz zufrieden geben.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.