KRS Motorsport im 24h Trim

KRS Motorsport im 24h TrimEschweiler/Nürburg. Den 3. Lauf zur Langstreckenmeisterschaft am 2. Mai 2009 auf der schwersten Rennstrecke der Welt in der Eifel nutzte das Eschweiler Team KRS um André Krumbach für die letzten Vorbereitungen und Abstimmungen im Hinblick auf das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring am 23. und 24. Mai 2009.




Wie schon während der beiden ersten Läufe setzte KRS Motorsport wieder 2 Porsche GT 3 Cup ein und betreute den BMW 325i E 90 für Josef Knechtges, Carsten Knechtges und Mirko Keller.
Der KRS - mcFux Porsche wurde gewohnt pilotiert von André Krumbach und Ivan Jacoma (CH). Das weitere Einsatzfahrzeug, den KRS - Mio Technology Porsche, steuerten Dominique Lucas (CH) und Ronnie Saurenmann (CH) in der Grünen Hölle im Race Trim
Während des Zeittrainings am Samstagmorgen konnten André Krumbach und Ivan Jacoma einen 3. Startplatz in der hart umkämpften Porsche-Cup-Klasse herausfahren. Damit waren sie mal wieder schneller als mancher Porsche-Werksfahrer. Den 2. Porsche setzten Ronnie Saurenmann und Dominique Lucas auf einen 9. Platz, während der BMW E90 vom 2. Startplatz in seiner Klasse starten durfte. Beide Porsche und BMW entsprachen in jeder Hinsicht den Vorstellungen der 7 Piloten. Das gesamte Team KRS hatte hervorragende Arbeit rund um die 3 Einsatzfahrzeuge geleistet und konnte mit absoluter Zuversicht in das 4-Std.-Rennen ab 12 Uhr gehen.
In diesem 3. Rennen fuhr Ivan Jacoma den Start-Turn im KRS - mcFux Porsche und konnte mit Druck einige Plätze im Gesamtfeld gutmachen. An 2. Stelle liegend steuerte Ivan Jacoma die Box an, um den Porsche an André Krumbach zu übergeben, der den Boliden dieses Mal mehr als 2 Stunden bis ins Ziel fahren sollte. Doch beim Einrollen in die Boxenstrasse machten sich Geräusche von der Kupplung bemerkbar. Nach einer Grand-Prix-Runde stellte das Team aus Sicherheitsgründen den bis dahin perfekt laufenden Rennwagen ab.

KRS Motorsport im 24h Trim

Der 2. KRS Porsche powered by Mio Navigation wurde während des Start-Turns außerordentlich erfolgreich von Ronny Saurenmann pilotiert. So konnten auch hier einige Plätze gewonnen werden. Nach dem ersten Turn gestaltete sich der Fahrerwechsel, dank der KRS-Boxencrew sehr professionell und ohne Probleme. Dominique Lucas sollte die Verfolgung auf die Konkurrenten nun weiter bestreiten, wobei es der erste Renneinsatz der beiden schnellen Schweizer auf der Nürburgring-Nordschleife war. Jedoch scheiterte auch dieses Vorhaben leider an plötzlich auftretenden Geräuschen am Getriebe des Porsche 996. Nach einiger Zeit und intensiven Arbeiten am Fahrzeug kam auch das Aus für den KRS - Mio Porsche. Der Einsatz beider Fahrzeuge sollte jedoch nicht umsonst gewesen sein. Das Team konnte trotz der Zwischenfälle weitere wichtige Daten für das harte und wichtige 24h-Rennen in der „Grünen Hölle“ der Eifel sammeln.
Große Freude brachte zum Schluss jedoch noch der Klassensieg des BMW 325i.
J. Knechtges, C. Knechtges und M. Keller schafften es, einen ordentlichen Vorsprung herauszufahren, so dass ihnen der erste Platz kaum noch zu nehmen war. Das gesamte Team KRS und vor allem André Krumbach waren überglücklich über dieses Ergebnis, wobei am Ende des Rennens bekannt wurde, dass der 997 KRS-Porsche mit einer halben Sekunde Abstand die zweitschnellste Zeit vor dem Werksteam gefahren hatte.
Die herausragende Arbeitsweise des gesamten Team KRS wurde vom neuen Partner Temeon.de über einen längeren Zeitraum beobachtet und konnte durch Gespräche mit Manager Ulli Wetzke als absolut begeistert von Herrn Leupold dargestellt werden. Temeon.de wird ab Mai 2009 die neuen Produkte der mobilen Navigationsgeräte von Mio Technology präsentieren.
Jetzt liegen viele arbeitsreiche Tage vor dem gesamten Team von KRS Motorsport und André Krumbach, denn die Vorbereitungen für das harte 24h-Rennen werden jetzt alles vom Team abverlangen.

(Wetzke)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.