facebook Twitter Youtube RSS

Maximilian Kappler bei der 3. Veranstaltung der FIM CEV Repsol auf dem Motorland Aragon

am . Veröffentlicht in Motorsport

Maximilian Kappler bei der 3. Veranstaltung der FIM CEV Repsol auf dem Motorland AragonAlcaniz. Bei der 3. Veranstaltung der FIM CEV Repsol auf dem Motorland Aragon musste sich Maximilian Kappler mit Rang 19 zufrieden geben. Ein Aufwärtstrend ist jedoch erkennbar, hieß es von Seiten des Teams.

 


“Das Rennen und vor allem der wiederentdeckte Kampfgeist von Maximilian Kappler sind das Positive, was wir in dieser Woche aus Spanien mitnehmen.“, hieß es aus dem Team des jungen Rennfahrers aus dem sächsischen Oberlungwitz.
Die Qualifikationsläufe für das dritte Rennwochenende brachten nur einen für alle Seiten enttäuschenden 26. Startplatz. Dadurch waren die Aussichten für das Rennen leider überschaubar. Für Maximilian und sein Team wäre daher eine Rennplatzierung unter den besten 20 Fahrern schon eine gute Leistung.
Der Start in das Rennen war nicht so optimal wie zu den letzten Rennen. Kappler hatte das Gefühl, dass er zu früh losrollt und zog daher noch einmal kurz die Kupplung. Unbegründet, wie sich herausstellte. Damit war in der ersten Kurve nach dem Start “volle Hütte“ und somit kein Platz mehr, um großartig Plätze gutmachen zu können. Max kämpfte sich aber durch die Gruppe vor ihm durch, fuhr schneller als zum Zeittraining und entschied den Kampf um die 19. Position letztlich für sich.
“Dennoch nehmen wir Positives aus Aragon mit. Max hat sich permanent gesteigert. Er hat seinen Biss und seinen Kampfgeist wiedergefunden. Außerdem waren die Zeiten, die Max zum Rennende zum Teil gefahren ist, nicht schlechter als die derjenigen, die um Platz 10-12 gefahren sind.“, erklärte Teamchefin Grit Kappler im Anschluss an das Rennwochenende.
“Ich gehe mit einem positiven Gefühl von Aragon weg. Auch wenn ich es wieder nicht in die Punkte geschafft habe. Das lag nicht am Rennen, sondern an der Ausgangssituation, die ich mir in den beiden Qualis selbst eingebrockt habe. Ich blicke nach vorn und habe doch einiges an Selbstvertrauen wieder gefunden. In Barcelona greife ich wieder an.“, resümierte Max Kappler abschließend.
Das nächste Rennen für Maximilian Kappler steht am 22.06.2014 in Barcelona auf dem dem Plan.

 

(msc/Bild: Kappler-Motorsport)

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen