ADMV Tourenwagen-Cup - Drei Schweizer im Team Lubner Motorsport

ADMV Tourenwagen-Cup - Drei Schweizer im Team Lubner Motorsport Hoyerswerda/Hosena. In dieser Saison werden mit den Schweizern Barbara Baeriswyl, Bruno Eggen und Hannes Mahler zwei erfahrene Rennfahrer und eine erfahrene Rennfahrerin im Cockpit des Lada Samara LMS 1.6/16V von LUBNER Motorsport sitzen. Die drei Schweizer sichern sich damit gemeinsam das letzte zu vergebene Fahrzeug von Lubner-Motorsport.

 

 

 



Wie in dieser Woche mitgeteilt wurde, hat das Rennteam um Teamchef Heiner Lubner das letzte Fahrzeug von LUBNER Motorsport für den ADMV Tourenwagen-Cup vergeben. Die einzige Frau hinter dem Steuer im Team LUBNER Motorsport wird somit Barbara Beariswyl sein. Sie ist aus der schweizer Mini-Challenge bekannt und zeigte dort mit immer besser werdenden und konstant guten Ergebnissen, dass sie eine sehr ernstzunehmende Konkurrentin ist. Nicht nur mit weiblichen Charme, sondern auch mit ihren fahrerischen Qualitäten wird sie die Männerwelt überzeugen.
Der zweite Schweizer ist Hannes Mahler, der bereits einige Rennerfolge vorweisen kann und in der internationalen Rennszene eine bekannte Größe ist. Viele Klassen- und Rennsiege hat er auf seinem Konto, so ist er aktueller Meister der Rennserie Mini John Cooper Works.
Mit Bruno Eggen komplettiert sich der "schweizer Express" bei LUBNER Motorsport. Bruno Eggen ist aktueller Meister des Trabant-Lada-Racing Cup. Er war 2009 mit einem Lada Samara LMS 1.3 unterwegs. In der neuen Rennsaison 2010 wird er nun mit seinen zwei Fahrerkollegen das Steuer des Lada Samara LMS 1.6/16V übernehmen.

 

Lada Samara LMS 1.6 / 16 V - LUBNER Motorsport

 

Unter der Haube des Fahrzeuges arbeitet ein Spezialrennmotor von LUBNER Motorsport, welcher federführend von Motorenentwickler und Teamchef Heiner Lubner entwickelt und produziert wurde. Das Fahrzeug selbst ist aus dem internationalen Motorsport bestens bekannt. Im Jahr 2008 gewann Mirko Lubner in der DMV Tourenwagen Challenge Lada Samara LMS 1.6/16V viele Rennen und wurde am Ende Meister der Klasse für Rennfahrzeuge bis 1600 ccm.
Wie es von Mirko Lubner hieß, ist das gesamte Team bereits sehr gespannt, wie sich der "Schweizer Express" gegen die sehr starke Konkurrenz in der Klasse bis 1600 ccm durchsetzen wird. “Die Startnummer 44 sollten sich alle Fans und Besucher schon einmal vormerken.“, so der Technischer Leiter des Teams.


(msc/Bild: LMS)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.