facebook Twitter Youtube RSS

Leipziger Slalomkanute Jan Benzien holt Bronze bei EM in Wien

am . Veröffentlicht in Kanu

Leipziger Slalomkanute Jan Benzien holt Bronze bei EM in Wien Wien. Der erste Finaltag bei den Kanu-Slalom-Europameisterschaften in Wien brachte dem Team des Deutschen Kanu-Verbandes einmal Gold und einmal Bronze. Eine Medaille ging an den Leipziger Sportler Jan Benzien.

 

Die erste Medaille für das deutsche Team auf der Donauinsel gewann der Leipziger Jan Benzien im Canadier-Einer – Bronze hinter den Slowaken Alexander Slafkovsky und Michal Martikan. Für den Titelverteidiger wäre sogar ein erneuter Sieg möglich gewesen – wenn ihm nicht früh auf dem Finalkurs eine Torstabberührung passiert wäre. „Weil das Feld hier auf dieser Strecke sehr eng beieinander ist, musste ich von Anfang an ein großes Risiko eingehen und habe so schon das dritte Tor mit dem Bauch berührt und mir zwei Strafsekunden eingefangen. Danach habe ich Vollgas gegeben und alles riskiert. Nachdem ich die WM im letzten Jahr versaut habe, bin ich jetzt froh, den dritten Platz gewonnen zu haben“, freute sich Jan Benzien. Das starke Abschneiden der deutschen Canadier-Flotte komplettierten Sideris Tasiadis (Augsburg) und Franz Anton (Leipzig) auf den Plätzen sieben und acht.

Leipziger Slalomkanute Jan Benzien holt Bronze bei EM in Wien Gleich zweifach war das DKV-Team auch im Finale der Kajak-Herren vertreten, am Ende standen die Ränge sechs für Alexander Grimm (Augsburg) und acht für den Vorjahresdritten Sebastian Schubert (Hamm) zu Buche, Fabian Dörfler (Augsburg) war als 19. im Halbfinale ausgeschieden. Der Tscheche Jiri Prskavec verteidigte seinen Titel von Kraków, er gewann vor seinem Landsmann Vit Prindis und dem Spanier Samuel Hernanz. „Platz sechs ist gut“, sagte der Olympiasieger von Peking, dem in diesem Jahr die Rückkehr ins deutsche Team gelungen war, „aber es waren hier auch ein paar Stellen dabei, an denen es hätte runder laufen können. Das ist hier eine sehr kurze Strecke, wenn man einen kleinen Fehler macht, dann wirft einen das sehr weit zurück. Heute Abend ist noch Mannschaft, da geben wir noch einmal alles, die Medaille ist natürlich das große Ziel.“

Leipziger Slalomkanute Jan Benzien holt Bronze bei EM in Wien Das erreichten die drei deutschen Kajak-Herren dann am Abend: Alexander Grimm, Fabian Dörfler und Sebastian Schubert paddelten in der Mannschaftsentscheidung mit deutlichem Vorsprung vor den Teams aus Großbritannien und Polen ins Ziel. Die Canadier-Einer-Mannschaft in der Besetzung Sideris Tasiadis, Jan Benzien und Franz Anton fing sich 50 Strafsekunden für ein falsch befahrenes Tor ein und belegte Rang zehn. Den Mannschaftstitel holte sich dort Slowenien vor der Tschechischen Republik und der Slowakei.

 

(msc/DKV/ Bilder: Jochen Meyer)

 

Ergebnisse, Europameisterschaften in Wien, erster Finaltag
Qualifikation, Herren, Kajak-Einer:
1. Jiri Prskavec (CZE) 83,94 (0)
2. Vit Prindis (CZE) 84,82 (0)
3. Samuel Hernanz (ESP) 86,32 (0)
4. Martin Halcin (SVK) 86,76 (0)
5. Daniele Molmenti (ITA) 86,85 (2)
6. Alexander Grimm (GER/Augsburg) 86,89 (0)

8. Sebastian Schubert (GER/Hamm) 87,84 (2)
19. Fabian Dörfler (GER/Augsburg) 89,55 (0)

 

Team-Wettbewerb, Herren, Kajak-Einer:
1. Deutschland (Schubert, Dörfler, Grimm) 96,27 (0)
2. Großbritannien (Hounslow, Clarke, Brady) 98,75 (0)
3. Polen (M. Polaczyk, R. Polaczyk, Popiela) 98,90 (2)

 

Canadier-Einer, Herren, Kajak-Einer:
1. Alexander Slafkovsky (SVK) 88,49 (0)
2. Michal Martikan (SVK) 89,76 (2)
3. Jan Benzien (GER/Leipzig) 90,05 (2)
4. Denis Gargaud Chanut (FRA) 90,14 (2)
5. Ander Elosegi (ESP) 90,67 (2)
6. Benjamin Savsek (SLO) 91,52 (0)
7. Sideris Tasiadis (GER/Augsburg) 92,21 (0)
8. Franz Anton (GER/Leipzig) 94,47 (4)

 

Team-Wettbewerb, Herren, Kajak-Einer:
1. Slowenien (Savsek, Bercic, Bozic) 98,48 (0)
2. Tschechische Republik (Rohan, Gebas, Masek) 101,18 (0)
3. Slowakei (Martikan, Slafkovsky, Rozmus) 102,16 (2)

10. Deutschland (Tasiadis, Benzien, Anton) 157,14 (54)

 

Damen, Canadier-Einer:
1. Caroline Loir (FRA) 105,21 (2)
2. Julia Schmid (AUT) 106,32 (0)
3. Katerina Hoskova (CZE) 107,05 (2)
(keine deutschen Starterinnen)

 

Team-Wettbewerb, Damen, Canadier-Einer:
1. Großbritannien (Franklin, Royle, Gibson) 140,28 (10)
2. Spanien (Vilarrubla, Lazkano, Olazabal) 149,56 (12)
3. Tschechische Republik (Hoskova, Jancova, Matulkova) 161,67 (16)

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen