facebook Twitter Youtube RSS

HC Leipzig nach Sieg im Ostderby alleiniger Tabellenführer der Handball-Bundesliga

am . Veröffentlicht in Handball

HC Leipzig nach Sieg im Ostderby alleiniger Tabellenführer der Handball-BundesligaLeipzig. Mit einem klaren 35:23 (15:14) gewannen die Handballerinnen des HC Leipzig das mitteldeutsche Derby gegen den Thüringer HC und verteidigten damit ihre Tabellenführung. Leverkusen liegt jetzt wieder mit zwei Punkten Rückstand auf Rang zwei.

 

 

 

Die 1.789 Zuschauer sahen zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten. Im ersten Spielabschnitt konnten die Gäste vom THC gut mithalten, führten sogar die ersten 15 Spielminuten, ehe Susann Müller mit einem ihrer insgesamt acht Tore die erste Führung für den HC Leipzig erzielen konnte (9:8). Doch auch im weiteren Verlauf ließ sich der THC nicht abschütteln. Ein Grund hierfür war sicher auch die nicht überzeugende Wurfquote beim HCL, zwischen der 21. und 29. Minute konnten die Gastgeberinnen kein Tor erzielen, mussten wiederum den Ausgleich durch die Thüringer hinnehmen. In dieser kritischen Phase konnte sich Julia Plöger, in diesem Spiel von Beginn an im Leipziger Tor, auszeichnen. Nach nervösem Spielbeginn steigerte sie sich und konnte in der 25. und 27. Minute Siebenmeter der Gäste parieren. Einen dritten Siebenmeter hielt sie dann in der zweiten Halbzeit und kann sicher auf ein insgesamt gelungenes Bundesligaspiel zurückblicken. Mit 15:14 rettete sich der HC Leipzig in die Pause.

HC Leipzig nach Sieg im Ostderby alleiniger Tabellenführer der Handball-Bundesliga

Wie ausgewechselt schien das Jensen-Team nach der Rückkehr auf das Parkett. Julia Plöger wehrte die Bälle der Thüringer ab, der Angriff kam schnell zum Abschluss und nach nur neun Minuten der zweiten Halbzeit führte der HC Leipzig mit 7 Toren (24:17). Die Gäste nahmen jetzt eine Auszeit, und die Wirkung der Spielunterbrechung wurde sofort offenbar. Das Spiel drehte sich wiederum und es folgten torlose Minuten des HCL, in denen plötzlich wieder schlechte Abspiele und ungenaue Torwürfe zu sehen waren. Mitte der zweiten Halbzeit waren die Gäste wieder auf drei Tore heran (44.Minute, 24:21). Die Initialzündung für den Schlussspurt der Leipzigerinnen gab dann wiederum Julia Plöger mit ihrem dritten gehaltenen Siebenmeter des Spiels. Die Gegenwehr des THC war damit gebrochen, es folgten sieben Tore des HC Leipzig in Folge, Lisa Wiren steuerte in diesen sechs Spielminuten drei ihrer fünf Tore bei. Jetzt spielte nur noch der HC Leipzig, und Coach Jensen gab allen Spielerinnen die Möglichkeit zum Spiel. So kam auch Maike Daniels zu ihrem Torerfolg, aus Leipziger Sicht musste allein Luisa Schulze auf ein Tor verzichten. Den letzten Treffer zum verdienten 35:23 erzielte noch einmal Lisa Wiren.

HC Leipzig nach Sieg im Ostderby alleiniger Tabellenführer der Handball-Bundesliga

In der kommenden Woche spielt der HC Leipzig wiederum am Mittwoch. Dann allerdings in der Grubehalle. HCL-Manager Hähner wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass noch nicht geklärt sei, ob die Spiele der Championsleague-Hauptrunde in Leipzig stattfinden können. Er appellierte an die Stadt Leipzig sich dafür einzusetzen, die Möglichkeiten für die Durchführung der Heimspiele in der ARENA Leipzig zu schaffen.

HC Leipzig nach Sieg im Ostderby alleiniger Tabellenführer der Handball-Bundesliga

Für den HC Leipzig spielten: Plöger, Schülke, Nagel; Ommundsen 2 Tore/ davon 2 Siebenmeter, Holmgren 1, Augsburg 2, Daniels 1, Eriksson 2, Schulze, Kudlacz 5, Rösler 5, Wiren 5, Müller 8, Urne 4

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen