facebook Twitter Youtube RSS

HC Leipzig auch in der Grubehalle siegreich

am . Veröffentlicht in Handball

HC Leipzig auch in der Grubehalle siegreichLeipzig. Wenn man schon nicht in der Heimhalle spielen kann, dann will man sich besonders gut präsentieren. Bei der vorübergehenden Rückkehr an die frühere Spielstätte setzte sich der HC Leipzig im Bundesligaspiel gegen Frisch Auf Göppingen dann auch sicher mit 34:24 (15:11) durch und baute seine Tabellenführung wieder auf 3 Punkte aus.

 

 

 

Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten übernahm der HC Leipzig frühzeitig im Spiel die Führung (7.Minute, 5:4) und baute diese in der Folge aus (15.Minute, 8:5). Da die Gäste schon in dieser Phase Schwierigkeiten hatten, dem vorgelegten Leipziger Tempo zu folgen nahm der Gästetrainer beim Stand von 10:6 in der 19.Spielminute eine Auszeit. Die Ansprache half offensichtlich, der HCL konnte auch durch eigene Fehler im Angriff, den Vorsprung bis zur Halbzeit nicht weiter vergrößern.  Beim Spielstand von 15:11 schickten die beiden Schiedsrichter die Teams in die Pause.

HC Leipzig auch in der Grubehalle siegreich

Der Anpfiff zur zweiten Spielhälfte war für die Gastgeberinnen noch einmal ein Zeichen zum Sturm auf das gegnerische Tor. Vier Tore in vier Minuten, nur unterbrochen durch einen Siebenmeter-Treffer Göppingens, stellten endgültig die Weichen Richtung Sieg. Auch wenn in den folgenden Minuten das Angriffsspiel der Leipzigerinnen durch ungenaue Abspiele ins Stocken kam konnte Göppingen davon nicht profitieren. Zu stark stand die Abwehr des HC Leipzig, und wenn an den Feldspielerinnen doch eine Angreiferin vorbeikam stand im Tor immer noch die gewohnt gut haltende Katja Schülke. Nach 45 Minuten führte der HC Leipzig mit 6 Toren (23:17) und testete fortan seine Ersatzspielerinnen Julia Plöger (Tor) und Luisa Schulze. Die Göppinger Auszeit in der 50. Minute nutzte HCL-Coach Heine Jensen besser, seine Spielerinnen erhöhten im direkten Anschluss die Führung weiter. Die letzten Spielminuten nutzten die Leipzigerinnen um verschiedene Angriffsoptionen auszuprobieren. In der 54. Minute konnte sich dann Luisa Schulze als letzte der Leipziger Feldspielerinnen in die Torschützenliste des Spiels eintragen.

HC Leipzig auch in der Grubehalle siegreich

HC Leipzig: Schülke, Plöger; Ommundsen 8 Tore/ davon 6 Siebenmeter, Holmgren 3, Augsburg 2, Eriksson 2, Schulze 1/1, Kudlacz 6, Rösler 3, Viren 2, Müller 4, Urne 3

Das nächste Spiel beim Tabellenelften Sindelfingen sollte für den HCL nur ein Pflichtsieg sein, in dem Kräfte für den nächsten Championsleagueeinsatz geschont werden. Am 7.Februar ist es dann soweit. Der HC Leipzig steigt mit einem Heimspiel in die Hauptrunde der EHF-Championsleague ein. Allerdings wird dieses Heimspiel nicht in Leipzig, sondern in Sachsen-Anhalt, in Dessau ausgetragen, da an diesem Wochenende in Leipzig keine Wettkampfhalle mit internationalem Standard zur Verfügung steht.

HC Leipzig auch in der Grubehalle siegreich

Am heutigen Donnerstag greifen die Handballerinnen aber erst einmal zu einem großen Ball. Um 19:30 Uhr findet in der Kleinen ARENA ein Benefizspiel gegen die Basketballerinnen des BBVL statt.


(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen