facebook Twitter Youtube RSS

Ostdeutsche Festspiele auf der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012

am . Veröffentlicht in Cheerleading

Ostdeutsche Festspiele auf der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012Leipzig. Bei den Deutschen Cheerleading Meisterschaften 2012 zeigte sich auf dem Treppchen ein erstaunliches Bild. Die fünf zu vergebenden Titel gingen nach Magdeburg sowie jeweils zweimal nach Berlin und Potsdam.

 

 

 

 

Große Überraschungen gab es auf der 22. Deutschen Cheerleading Meisterschaft nicht. In allen Kategorien setzte sich einer der Favoriten durch. Im Senior CoEd Cheer konnten die Cats aus Berlin ihren Titel souverän verteidigen und holten, wie im Vorjahr, Gold vor den Potsdam Panthers. Auf dem Bronzerang platzierte sich BFC Firestorm aus Bremen. Schon nach der am Vormittag stattfindenden Vorrunde hatten die drei Teams in der gleichen Reihenfolge das Klassement angeführt.

Ostdeutsche Festspiele auf der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012

 

Auch im Senior Allgirl Cheer führten die siegreichen Legends aus Berlin bereits nach der Vorrunde. Schon dort hatten sie der Konkurrenz eine harte Nuss zu knacken gegeben und führten mit 68,1 Punkten vor den Ambitious Pro Cats aus Braunschweig mit 64,5 Punkten. Im Finale starteten die Legends dann richtig durch, die Jury vergab für die nahezu perfekte Leistung 75 Punkte. In der Gesamtwertung beider Auftritte gewannen die Legends so mit 143,1 Punkten, der Vorjahresmeister Ambitious Pro Cats (129,7) musste den Berlinerinnen diesmal den Vortritt lassen. Tornado Cheer aus Gießen verbesserte sich im Finale noch vom fünften auf den dritten Platz.

Ostdeutsche Festspiele auf der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012

 

Im Senior CoEd Groupstunt schlug dann die Stunde der Potsdam Panthers. Sowohl in der Vorrunde als auch im Finale zeigte “Robby Bubble“ die beste Performance und gewann verdient Gold, gefolgt von den Siam Hornets aus Hanau und Bears Nation von den Berlin Bears. Im Partnerstunt legten die Potsdamer dann nach, Sandra Krüger und Mario Schober gewannen nach einem überzeugenden Auftritt im Finale knapp vor Isabelle Schütze und Patrick Scott von den Stuttgart Scorpions. Susann Fichte und Lars Wunderlch von den Cats aus Berlin belegten den dritten Platz.

Ostdeutsche Festspiele auf der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012

 

Das größte Comeback nach einer mäßigen Vorrundenleistung zeigten “The Incredible Angels“ von den Guardian Angels aus Magdeburg. Nach der Vorrunde lagen die fünf Magdeburgerinnen nur auf Platz vier, zeigten dann aber im Finale eine herausragende Show und gewannen Gold im Senior Allgirl Groupstunt vor Spontaneous aus Hannover und dem Vorjahreszweiten Fabulous Five aus Hanau.

Bilder von der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012 gibt es hier in der Leipzig Seiten Galerie.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.