facebook Twitter Youtube RSS

Uni-Riesen Leipzig scheitern an der Freiwurflinie

am . Veröffentlicht in Basketball

Uni-Riesen Leipzig scheitern an der FreiwurflinieLeipzig. Die Uni-Riesen Leipzig haben trotz einer großen kämpferischen Leistung ihr erstes Spiel des neuen Jahres verloren. Gegen den TV Tröster Breitengüßbach verloren die USC-Basketballer in der heimischen Arena mit 86:90 (33:42).

 

 

 

 

In der ersten Halbzeit vermittelten die Uni-Riesen das Gefühl, sie seien vom Weihnachtsurlaub noch nicht erholt. Sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung agierten sie immer wieder unruhig und unkonzentriert und gaben so Breitengüßbach die Möglichkeit, sich nach und nach abzusetzen. So führten die Gäste nach dem ersten Viertel bereits mit 18:21. Eine kurze Aufholjagd der Leipziger zu Beginn des zweiten Viertels überstanden die Breitengüßbacher gut, dem Leipziger Anschluss zum 26:27 ließen sie 11 Punkte zum 26:38 folgen. Verdient gingen die Gäste mit einer 33:42-Führung in die Halbzeitpause.
Die zweite Hälfte begannen die Uni-Riesen deutlich konzentrierter, standen sicherer in der Abwehr und störten den Angriff Breitengüßbachs konsequent. Die Aufholjagd startete Lamar Morinia mit einem Steal, den er selbst zum 35:44 nutzte. Es folgte eine starke Phase der großen Leipziger Spieler, Walter Simon und Ralph Schirmer setzten sich ein ums andere Mal durch und erzielten im dritten Viertel zusammen 15 der 28 Leipziger Punkte. Folgerichtig kippte das Spiel und nach 30 Minuten Spielzeit führten die Gastgeber mit 61:59.
Im letzten Spielabschnitt scheiterten die Leipziger dann an der Freiwurfquote. Im gesamten Spiel trafen die Uni-Riesen nur 15 ihrer 26 Freiwürfe, allein im letzten Viertel gingen fünf Würfe neben den Korb – zuviel, um diese knappe Partie gewinnen zu können. Auf der Gegenseite leistete sich Breitengüßbach in dieser entscheidenden Phase nur einen Fehlversuch von der Linie, 12 Mal landete der Ball im Korb. Da half es auch nicht, dass Lamar Morinia mit spektakulären Einzelaktionen Mitte des Viertels noch einmal für den Leipziger Ausgleich zum 75:75 sorgte, letztendlich gewannen die Gäste das Spiel verdient mit 86:90.
Am kommenden Samstag kommt es dann zum Derby bei der BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen. Die Partie wird umso spannender, als Sandersdorf direkter Tabellennachbar der Uni-Riesen ist.

Für die Uni-Riesen Leipzig spielten: Pratt 14 Punkte/ 9 Rebounds/ 6 Assists, Fröhlich 5/0/1, Kranz 20/2/1, Schweiger 2/0/3, Holm, Walter 12/6/1, Beier 2/0/0, 17/3/3, Scholz 0/2/0, von der Wippel, Schirmer 14/9/1, Ghebreigziabiher

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen