Deutliche Niederlage für HC Leipzig in Berlin

Deutliche Niederlage für HC Leipzig in BerlinLeipzig. Beim Tabellenführer der 2. Handball-Bundesliga der Frauen, den Füchsen Berlin, gab es für den HC Leipzig nichts zu holen. Die Favoritinnen aus Berlin setzten sich mit 31:24 (15:12) durch.

 

 

 

 

Die Rollen waren vor dem Spiel in der Berliner Sömmeringhalle klar verteilt. Die Berlinerinnen hatten bis dato nur einmal verloren und einmal unentschieden gespielt, die restlichen elf Partien bestritten die Füchse siegreich. Umso überraschender gestaltete sich die erste Halbzeit des Spiels der Leipzigerinnen an der Spree. Trainer Fabian Kunze hatte sein Team in der Abwehr gut auf den Gegner eingestellt, so dass die Gastgeberinnen selten mit ihren Angriffen zum Torerfolg kamen. Kleine Fehler der Füchse reichten der Leipziger Abwehr immer wieder, um den Spielfluss des Tabellenführers zu unterbrechen. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Führung mehrfach wechselte. Da sich die Gäste aber auch zu viele Fehler im Angriff leisteten (12 Fehlwürfe in der 1. Halbzeit) konnten sie aus ihrer starken Abwehrarbeit kein Kapital schlagen. Berlin kam zu oft zu leichten Treffern nach Ballgewinnen, allein in der ersten Hälfte überwanden sie die sonst gut haltende Torhüterin des HCL, Annabell Krüger, fünfmal im Tempogegenstoß. Und so war es auch ein Berliner Konter zum 13:11 in der 29. Minute, der den Füchsen den Schwung zur 15:12-Pausenführung gab.
Die Berlinerinnen kamen nach dem Wiederanpfiff besser ins Spiel als die Gäste aus Leipzig. Annabell Krüger wehrte den ersten Berliner Wurf noch ab, kurz darauf stand es dennoch 16:12. Ein ungenauer Wurf von Pauline Uhlmann verfehlte das Berliner Tor, im Gegenzug erhöhten die Gastgeberinnen auf 17:12. Krüger war es auch, die den HC Leipzig in den folgenden Minuten mit weiteren Paraden dennoch im Spiel hielt, auch die Abwehrarbeit des HCL funktionierte weiter besser als der Angriff. Dennoch konnten sich die Füchse nach und nach weiter absetzen, in der 51. Spielminute war es wiederum ein Tempogegenstoß, der den Gastgeberinnen die 26:16-Führung brachte. Auch die turbulente Schlussphase, Berlin stand nach Zeitstrafen und roten Karten zwischenzeitlich nur mit zwei Feldspielerinnen auf dem Parkett, konnten die Leipzigerinnen nicht effektiv nutzen. Letztendlich gewannen die Füchse Berlin deutlich und verdient mit 31:24 und untermauerten ihren Anspruch auf den Aufstiegsplatz in der 2. Bundesliga.
Am kommenden Samstag erwartet die Leipziger Mannschaft ein weiteres schweres Auswärtsspiel. Der HC Leipzig spielt dann beim Tabellenzweiten, dem BSV Sachsen Zwickau.

Für den HC Leipzig spielten: Krüger, Kröber; Uhlmann 5 Tore, Seidel 2, Weise 5, Theilig 2, Greschner, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke 2, Majer, J. Hummel 3/ davon 2 Siebenmeter, S. Hummel 2, Meyer 2, Reißberg 1, Wipper, Pohlmann

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.