Polizei setzt Ermittlungen nach Gasexplosion in Dresden fort

Polizei setzt Ermittlungen nach Gasexplosion in Dresden fortDresden. In der Landeshauptstadt setzt die Polizei ihre Ermittlungen zu den Hintergründen der Gasexplosion in der Auguststraße fort. Dort war in der Nacht zum Mittwoch ein Einfamilienhaus in Folge der Detonation völlig unbewohnbar geworden.

 Der 39-jährige Hauseigentümer wurde bei der Explosion schwer verletzt. Er wurde mit schweren Brandverletzungen in eine Spezialklinik nach Halle gebracht, befindet sich aber nicht mehr in Lebensgefahr. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand sei derzeit aber stabil, hieß es.

Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge geht die Polizei von einem Suizidversuch aus. Offenbahr habe der Hausbesitzer die Gasleitung manipuliert. In der Folge kam es dann zu der Explosion und dem Brand im Dachgeschoss. Weitere Angaben wurden von der Polizei unter Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht gemacht.

(msu)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.