facebook Twitter Youtube RSS

Landesdirektion Leipzig erlaubt Einleitung von Wasser aus der Weißen Elster in Zwenkauer See

am . Veröffentlicht in Leipziger Umland

Landesdirektion Leipzig erlaubt Einleitung von Wasser aus der Weißen Elster in Zwenkauer SeeLeipzig. Die Landesdirektion Leipzig hat nach umfangreicher Begutachtung entschieden, zur Flutungsunterstützung Wasser der Weißen Elster in den ehemaligen Tagebau Zwenkau einzuleiten.

 

 

 

 

Dadurch kann vermutlich die Flutungszeit des Zwenkauer Sees nahezu halbiert werden, Ende 2013 soll der See jetzt geflutet sein. Die Einleitung des Wassers wird im Bereich von Zitzschen erfolgen, dort wird durch die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH ein Einleitungswerk errichtet.
Der ursprünglich als Tagebau Böhlen bezeichnete Tagebau Zwenkau wurde bereits 1921 aufgeschlossen. Bis 1991 wurde dort Braunkohle gefördert, seit 1996 wird der Tagebau mit Wasser aus dem aktiven Tagebau Profen geflutet.
Der eigentliche Bau des Abschlags- und Überleitungsbauwerks wird voraussichtlich im August 2010 beginnen und bis Mai 2012 andauern. Nach Fertigstellung des Bauwerks wird die Einleitung des Wassers der Weißen Elster in den Zwenkauer See erfolgen.
Neben seiner Funktion als Landschaftssee soll der Zwenkauer See künftig auch als Hochwasserspeicher dienen. Mit einer Speicherlammelle von zwei Metern bietet er im Falle eines schweren Hochwassers im Bereich der Weißen Elster einen wesentlichen Teil des Hochwasserschutzes für Leipzig.

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.