facebook Twitter Youtube RSS

Ermittlungen nach Hochregaleinsturz bei in Queis immer noch nicht abgeschlossen

am . Veröffentlicht in Leipziger Umland

Ermittlungen nach Hochregaleinsturz bei in Queis immer noch nicht abgeschlossenLeipzig. Auch ein Vierteljahr nach dem Einsturz eines Hochregals in einem Papiergroßhandel in Queis (bei Halle) steht die Unglücksursache immer noch nicht fest. Ein Gutachten, mit dem sich die Ermittler weitere Erkenntnisse über die Ursache erhoffen, liegt noch nicht vor.

Mit der Expertise soll unter anderem geklärt werden, ob das Regal vor dem Einsturz beschädigt oder mit zuviel Papier beladen war.

Bei dem Einsturz waren Mitte Januar fünf Menschen unter etwa 2000 Tonnen Stahl und Papier. verschüttet worden - zwei davon kamen ums Leben. Ersten Ermittlungen zufolge brach das mit 2000 Tonnen Papier beladene Regal zusammen,  weil es ein Gabelstapler gerammt hatte. Nach Angaben des Technischen Hilfswerks (THW) geschah das Unglück als Mitarbeiter des Papiergroßhandels gemeinsam mit drei THW-Helfern in der Halle des Betriebes das von Gabelstapler gerammte Hochregal inspizierten.

(msc) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.