facebook Twitter Youtube RSS

Schneeballsystem ausgehoben

am . Veröffentlicht in Leipziger Umland

Schneeballsystem ausgehobenBitterfeld/Halle. Am Mittwoch haben mehr als dreißig Beamte von Staatsanwaltschaft Halle/Saale, Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt und der Landesbereitschaftspolizei die Tagungsräume eines Hotels in Bitterfeld durchsucht. In den Räumen des Hotels sollte eine Veranstaltung der Firma PPV Produkt-Promotion-Vertrieb stattfinden.


Die Staatsanwaltschaft Halle ermittelt schon seit längerem gegen  die Firma, wegen des Vorwurfes der “Progressiven Kundenwerbung“, was unter der dem Betreiben eines Schneeballsystem bekannt ist. Die Firma PPV Produkt-Promotion-Vertrieb war in der Vergangenheit schon des Öfteren durch diese dubiosen Geschäfte in die Medien geraten.
Wie das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt mitteilte, wurden im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen eine 32-jährige Frau sowie ein 23-jähriger Mann vorläufig festgenommen.
Im Falle der Firma PPV wurden dazu, in einer zum Teil euphorisch anmutenden Atmosphäre, unvoreingenommene Oersonen zur Mitarbeit in der Firma PPV bewegt. Mit der Unterschrift unter den Mitarbeitervertrag ist auch zwingend die Buchung eines so genannten „persönlichkeitsfördernden Seminars“ der Firma IPE – Institut zur Persönlichkeitsentwicklung, verbunden. Für dieses Seminar müssen die „neuen Mitarbeiter“ 4.150,- € sowie eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von 150,-€ zahlen.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand der Ermittler besteht der Verdacht, dass sich das Hauptgeschäftsfeld dieses Unternehmens im Wesentlichen darauf beschränkt, immer wieder neue Mitarbeiter zu gewinnen und die damit verbundene Zahlung von 4.150 € für das „persönlichkeitsfördernde Seminar“ zu erreichen. Der Vertrieb von in den Präsentationsveranstaltungen dargestellten Produkten hat in der Realität nur geringen Anteil an der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Die Mitarbeiter solcher Unternehmen versuchen mit allen Mitteln dies “Gebühren“ von den neu geworbenen “Mitarbeitern“ zu bekommen. Die Ermittlungen dauern an laut Staatsanwaltschaft noch an.


In diesem Zusammenhang warnen Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt vor den dubiosen Geschäftspraktiken der Firma PPV.
Info - Schneeballsystem

  • Die Masche ist simpel und meist gleich. Ein Initiator beginnt. Er fordert andere auf, Geld zu zahlen. Diese müssen wiederum andere anwerben, weiter Geld zu zahlen. So setzt sich diese Kette wie eine Lawine fort, deshalb: „Schneeballsystem“. Damit niemand bei diesem Spiel verliert, müsste das Anwerben bis in alle Ewigkeit weitergehen.
  • Das Ergebnis der meisten Spiele nach dem Schneeballsystem ist immer gleich: Einige wenige Leute gehen mit viel Geld nach Hause. Aber die meisten gehen leer aus und haben das, was sie investiert haben, verloren.
  • So können Sie ein „Schnellballsystem“ erkennen:
  • Sie müssen erst zahlen, um teilnehmen zu dürfen.
  • Sie werden aufgefordert, neue Mitspieler für das System zu werden.
  • Sie erhalten angeblich eine Provision, wenn Sie neue Spieler werben.
  • Es wird schneller Reichtum und eine langfristige Einkommensquelle ohne Aufwand versprochen.
  • Bei Informationsveranstaltungen wird eine fast sektenähnliche Stimmung erzeugt.

Praktische Tipps:
  • Lassen Sie sich nicht auf solche Systeme ein.
  • Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand! – Niemand hat etwas zu verschenken – woher soll das ganze versprochene Geld kommen?
  • Hochglanzprospekte, hochtrabende Titel und selbstsicheres Auftreten bürgen nicht automatisch für Seriosität.
  • Lassen Sie sich nicht auf gut gemeinte Werbeversuche aus Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis ein. Denken Sie daran – bei Misserfolg und finanziellen Verlusten leidet auch die Freundschaft mit denen, die Sie zum Mitmachen überredet haben.
  • Lassen Sie sich nicht vom „schnellen Geld“ und Gewinnversprechen locken.
  • Unterschreiben Sie keine Vereinbarungen, geben Sie Ihre Kontoverbindung nicht preis.

Weitere kompetente, kostenlose und neutrale Informationen erhalten Sie bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Ihrer Nähe oder im Internet unter: http://www.polizei-beratung.de .

(ssc)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.