facebook Twitter Youtube RSS

Streik am Flughafen Frankfurt am Main bis Freitag verlängert

am . Veröffentlicht in Deutschland

Streik am Flughafen Frankfurt am Main bis Freitag verlängertFrankfurt/Main. Die Gewerkschaft GdF hat den Ausstand am Flughafen Frankfurt/Main bis zum kommenden Freitag (24.02.2012) verlängert. Dies führt auch weiterhin zu Einschränkungen im innerdeutschen und innereuropäischen Flugvekehr.

 

 

 

 

Im Tarifstreit zwischen Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) und der Betreibergesellschaft des Frankfurter Airports Fraport zeichnet sich keine schnelle Einigung ab. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat den Streik der rund 200 Vorfeldmitarbeiter jetzt bis Freitag 23:00 Uhr verlängert. Aus diesem Grund müssen sich die Fluggäste noch mindestens noch bis zum Ende der Woche auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen.
Der Flughafenbetreiber Fraport versucht unterdessen die Folgen des Ausstandes mit einem eigens geschulten Ersatz-Team abzumildern. Wie es hieß können so rund 80 Prozent des geplanten Flugverkehrs abgewickelt werden.
Von Arbeitgeberseite wurde die Verhandlungsbereitschaft bekundet, die allerdings eine sofortige Beendigung der Streikmaßnahmen voraussetzt. Die Gewerkschaft bezieht sich auf den vom ehemaligen Hamburger Bürgermeister Ole von Beust vorgelegten Schlichterspruch, würde die Gespräche mit dem Arbeitgeber aber jederzeit wieder aufnehmen, wenn ein verhandlungsfähiges Angebot auf dem Tisch liegen würde.
Die Lage scheint sehr verfahren zu sein und so richtet sich die Fraport auf einen längeren Arbeitskampf ein. Unterdessen sei aber bereits ein Schaden in Millionenhöhe entstanden.
Der Sprecher der Gewerkschaft Matthias Maas kritisierte zudem den Einsatz der Ersatzleute, die eine zu kurze Einarbeitungszeit hätten, was “fahrlässig und gefährlich“ sei.
Bereits zu Zeiten der Schlichtung war über die Ausgründung des Vorfeldpersonals in eine eigene Gesellschaft gesprochen worden, dies wurde auch im Schlichterspruch durch Ole von Beust berücksichtigt.
Der Flughafenbetreiber Fraport bitte die Fluggäste, sich frühzeitig mit ihrem Reiseveranstalter oder ihrer Fluggesellschaft in Verbindung zu setzen oder sich über das Internet zu informieren. Für Rückfragen stehe auch das Fraport Communication Center zur Verfügung. Dies ist aber nur über eine kostenpflichtige Servicerufnummer (+49 18 05/3 72 46 36) für 14 ct/min aus dem deutschen Festnetz und bis zu 42 ct/min aus den deutschen Mobilfunknetzen erreichbar.

(msc)


Weiteres zum Thema:

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.