facebook Twitter Youtube RSS

Arbeitsgericht Frankfurt - Streik der Vorfeldmitarbeiter verletzt Friedenspflicht

am . Veröffentlicht in Deutschland

Arbeitsgericht Frankfurt - Streik der Vorfeldmitarbeiter verletzt Friedenspflicht Frankfurt/Main. Das Frankfurter Arbeitsgericht verfügte am Mittwoch, dass der seit knapp zwei Wochen andauernde Streik der Vorfeldmitarbeiter illegal sei. Grund hierfür seien Teile von noch geltenden Tarifverträgen.

 

 

Der Streik der Mitarbeiter der Vorfeldkontrolle und der Vorfeldaufsicht an Deutschlands größten Flughafen muss nach Ansicht des Frankfurter Arbeitsgerichts beendet werden. Das Arbeitsgericht hat am Mittwoch eine Einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) erlassen, die mit der Verletzung der Friedenspflicht begründet wurde. Ein am Dienstag vom Flughafenbetreiber Fraport und der Lufthansa eingereichter Eilantrag gegen die GdF war damit vor Gericht zu Gunsten der Antragsteller entschieden worden.
In der Begründung der Entscheidung wurde auf, noch bis zum Jahr 2017 geltende, Regelungen zum Arbeitsschutz und ein Nachtschichtverbot für ältere Mitarbeiter verwiesen. Der Richter am Arbeitsgericht erklärte aber, dass es der Gewerkschaft frei stehe, jederzeit wieder einen Streik ohne diese beiden Forderungen zu beginnen.

(msc)


Weiteres zum Thema:

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.