facebook Twitter Youtube RSS

airberlin geht auf die Barrikaden

am . Veröffentlicht in Deutschland

airberlin geht auf die BarrikadenBerlin. Airberlin-Chef Hartmut Mehdorn hat mit scharfer Kritik auf die Verschiebung des Betriebsbeginns auf dem neuen Berliner Flughafen auf den März 2013 reagiert.

 

 

 

 

 


“Dies ist völlig unakzeptabel und fügt Berlin als Flughafen-Drehkreuz einen kaum mehr reparablen und deshalb unerträglichen Image-Schaden zu“, sagte Mehrdorn in einer ersten Stellungnahme Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft nach der Bekanntgabe des neuen Termins für die Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt. “Wir haben unseren Fluggästen, unseren oneworld Allianz- und unserem strategischen Partner Etihad Airways versprochen, ihnen künftig auch beim Umsteigen in Berlin einen guten Service zu bieten“, so Mehdorn weiter. “Der ist nun in weite Ferne gerückt. Stattdessen müssen wir weiter mit einem viel zu kleinen, für das Umsteigen völlig ungeeigneten Flughafen Tegel leben.“ Mit einer Verschiebung in den Oktober 2012 hätte man leben können, erklärte Mehdorn, auch wenn bereits das mit enormem logistischem Aufwand verbunden gewesen wäre. Schon Anfang der Woche hatte airberlin deshalb Schadensersatzforderungen in Aussicht gestellt.
Für airberlin sollte der neue Hauptstadtflughafen zum zentralen Drehkreuz und Umsteigeflughafen seiner Passagiere werden. Dementsprechend war der Flugplan der Airline auf die Möglichkeiten des neuen Flughafens abgestimmt und erweitert worden.
Der Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER, die Berlin Brandenburg Flughafen GmbH, hatte am gestrigen Donnerstag mitgeteilt, dass der Flughafen seinen Betrieb erst am 17.März 2013 aufnehmen wird.

Mehr zum Thema:



(ssc)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.