Zoo Leipzig: Elefantenbulle Kiran plötzlich gestorben

Zoo Leipzig: Elefantenbulle Kiran plötzlich gestorbenLeipzig. Der Elefantenbulle Kiran ist tot. Der Nachwuchs im Zoo Leipzig wurde nur eineinhalb Jahre alt.

 

 

 

 

 

Der Zoo Leipzig hat zum wiederholten Mal einen herben Rückschlag bei der Elefantenzucht hinnehmen müssen. Der eineinhalbjährige Elefantenbulle Kiran wurde am heutigen Freitagvormittag von den Pflegern tot inmitten der Herde im Stall aufgefunden.

Kiran Anfang Juni auf der Außenanlage des Elefantentempels Ganesha Mandir

Kiran Anfang Juni auf der Außenanlage des Elefantentempels Ganesha Mandir

Wie der Zoo Leipzig mitteilte hatte es in den vergangenen drei Tagen Anzeichen von Appetitlosigkeit bei Kiran gegeben, allerdings zeigte er keine besonderen Auffälligkeiten und ging auch am Donnerstag noch mit der Herde baden. “Wir sind alle fassungslos und können uns die rasante Verschlechterung seines Gesundheitszustandes und die Todesursache noch nicht erklären“, sagte Leipzigs Zoodirektor zum plötzlichen Tod des Elefantennachwuchses. “Unsere Tierärzte leiteten heute Morgen sofort eine pathologische Untersuchung ein, um umgehend Aufschluss darüber zu erlangen. In den letzten Monaten verlief Kirans Entwicklung sehr zufriedenstellend, er war gut in der neu zusammengestellten Herde integriert und wog inzwischen fast 500 Kilogramm. Umso schwerer wiegt jetzt für uns der plötzliche Verlust.“

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.