facebook Twitter Youtube RSS

Spitzenplatz für Sachsen bei Bildungsstudie

am . Veröffentlicht in Bildung

schulbank.jpgDresden. Sachsen hat bei der getern vorgelegten Bildungsstudie der OECD erneut gut abgeschnitten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes sei der Anteil der 20- bis 24-Jährigen Bevölkerung, die mindestens einen Lehr- beziehungsweise Berufsfachschulabschluss oder eine Hochschulzugangsberechtigung erreicht haben deutschlandweit am höchsten. Neben Thüringen ist Sachsen das einzige Land, dass über dem EU-Durchschnitt liege.

Für Sachsens Kultusminister Steffen Flath bietet das Ergebnis allerdings keinen Anlass sich zurückzulehnen: "Das Bildungsniveau muss qualitativ und quantitativ weiter verbessert werden. Möglichst viele jungen Menschen müssen zu möglichst hohen Abschlüssen geführt werden, ohne dass wir dabei die Qualität aufs Spiel setzen", so Flath. Andernfalls werde Sachsen den steigenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften nicht decken können. Zukünftig würden mehr hochqualifizierte Arbeitskräfte benötigt.

Wie das Statistische Landesamt informierte lag der Anteil der frühen Schulabgänger im Jahr 2005 in Sachsen mit 9,8 Prozent unter EU-Zielwert von 10 Prozent. Mit 14 Prozent war Deutschland deutlich vom EU-Benchmark entfernt. Als frühe Schulabgänger gelten in der EU 18- bis 24-Jährige, die weder über eine Hochschulzugangsberechtigung noch eine Berufsausbildung verfügen und nicht an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

(msu) 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.