facebook Twitter Youtube RSS

Studenten demonstrieren in Leipzig für demokratische Bildungspolitik

am . Veröffentlicht in Bildung

Studenten demonstrieren in Leipzig für demokratische BildungspolitikLeipzig. Seit 13 Uhr demonstrieren in Leipzig etwa 5.000 Studenten unter dem Motto “Keine Stimme ohne uns! Für eine demokratische Bildungspolitik“. Anlass der Demonstration ist die in Leipzig tagende Hochschulrektorenkonferenz.

 

 

 

Aufgerufen zur Demonstration haben die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) und das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS). Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die heute in Leipzig tagt, sieht sich als Stimme der Hochschulen gegenüber der Politik und der Öffentlichkeit. Die Veranstalter  der Demonstration zweifeln die Legitimität dieses Selbstverständnisses an, da in der HRK weder andere Lehrkräfte noch Studenten repräsentiert sind und haben deshalb den Ort und die Zeit ihres Protestes so gelegt, dass die Rektoren diesen auch wahrnehmen. Ebenso ins Blickfeld geraten ist die Tagung der Rektoren, da diese unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet. Gefordert wird vielmehr eine demokratisch legitimierte Vertretung der Lehrkräfte und Studenten gegenüber der Politik.
 
Studenten demonstrieren in Leipzig für demokratische Bildungspolitik
 
Mit einer demokratisch besetzten Gesamtvertretung könnten auch bei Hochschulreformen oder Reformen von Studiengängen von Beginn an alle Betroffenen beteiligt werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Als Negativbeispiel nannte Dorothee Riese, Sprecherin der KSS, die Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge in Deutschland. Die Einführung von oben hätte zu den jetzt auftretenden Problemen geführt.
 
Studenten demonstrieren in Leipzig für demokratische Bildungspolitik
 
Kritisiert wird weiter, dass verschiedene Bundesländer ihre Hochschulgesetze dahingehend überarbeiten wollen, dass die Mitbestimmung der Studenten eingeschränkt wird. Auch Studiengebühren von den Demonstranten entschieden abgelehnt. Christina Schrandt, Geschäftsführerin des ABS meinte dazu, das Geld, das durch eine Gegenfinanzierung als Stipendium an die Studenten ausgereicht werden könnte, solle lieber direkt in die Finanzausstattung der Hochschulen fließen.
Parallel zur Demonstration wird weiterhin das Rektorat der Universität Leipzig von studentischen Basisgruppen besetzt gehalten.
 
(ine)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen