facebook Twitter Youtube RSS

Leipzig

Kleiner Elefantenbulle im Zoo Leipzig auf den Namen Bền Lòng getauft

Kleiner Elefantenbulle im Zoo Leipzig auf den Namen Bền Lòng getauftLeipzig. Der am 25. Januar 2019 im Zoo Leipzig geborene Elefantenbulle ist auf den Namen Bền Lòng getauft worden.

Sport

Ralf Rangnick verlässt RB Leipzig

Ralf Rangnick verlässt RB LeipzigLeipzig. Der bisherige Sportdirektor von RB Leipzig, Ralf Rangnick, wechselt zum 1. Juli 2019 auf eigenen Wunsch als “Head of Sport and Development Soccer“ zu Red Bull.

Leipziger Ökolöwe kritisiert Feldversuch mit Megalinern

am . Veröffentlicht in Deutschland

Leipziger Ökolöwe kritisiert Feldversuch mit MegalinernLeipzig. Der Ökolöwe Leipzig ist dem europäischen Netzwerk “No Mega Trucks“ beigetreten. Damit untermauert der Umweltbund seine ablehnende Haltung gegenüber den Feldversuchen mit Lang-LKW in Sachsen.

 

 

 

 

Ab Anfang 2012 plant das Bundesverkehrsministerium einen Feldversuch, bei dem auf bestimmten Strecken die Nutzung von LKW mit einem Maximalgewicht von 40 Tonnen gestestet werden soll. Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok unterstützt dieses Vorhaben, so dass es auch in Sachsen Teststrecken geben wird. Der Ökolöwe sieht darin die gezielte Vorbereitung der Freigabe aller Straßen für LKW bis zu 60 Tonnen Gesamtlast.
“In dem Versuch werden nur ausgewählte Routen von Gewerbegebieten zur Autobahn getestet“, sagt der verkehrspolitische Sprecher des Ökolöwen, Tino Supplies. “Man wird dann leicht zu dem Ergebnis kommen, dass Mega Trucks unproblematisch seien  und einer Zulassung für das gesamte Straßennetz nichts im Wege stünde.“
Supplies betont dabei die erhöhte Gefahr, die von den langen LKWs ausgehen kann. “Ohne Frage wird das Überholen von LKWs auf einer Bundesstraße wesentlich risikoreicher, wenn diese dann 7 Meter länger als heute sind“, so Supplies. Noch gravierender sei aber die damit aufkommende Konkurrenz zum umweltfreundlicheren Güterbahnverkehr. Der Ökolöwe verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass im Gegensatz zu den USA oder Australien, wo der Schienengüterverkehr mehr als ein Drittel der Güter transportiert, in der EU lediglich ein Marktanteil von 17 Prozent erreicht wird.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen