facebook Twitter Youtube RSS

Leipzig

Kleiner Elefantenbulle im Zoo Leipzig auf den Namen Bền Lòng getauft

Kleiner Elefantenbulle im Zoo Leipzig auf den Namen Bền Lòng getauftLeipzig. Der am 25. Januar 2019 im Zoo Leipzig geborene Elefantenbulle ist auf den Namen Bền Lòng getauft worden.

Sport

Ralf Rangnick verlässt RB Leipzig

Ralf Rangnick verlässt RB LeipzigLeipzig. Der bisherige Sportdirektor von RB Leipzig, Ralf Rangnick, wechselt zum 1. Juli 2019 auf eigenen Wunsch als “Head of Sport and Development Soccer“ zu Red Bull.

Streik bei Amazon in Leipzig bis Samstag ausgeweitet

am . Veröffentlicht in Wirtschaft

Streik bei Amazon in Leipzig bis Samstag ausgeweitetLeipzig. Der Streik beim Versandhändler Amazon in Leipzig wird bis Samstag, den 21.Dezember, fortgesetzt. Das teilte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

 

 


Um auch in der Leipziger Innenstadt Aufmerksamkeit für ihr Anliegen zu erzeugen greifen die streikenden Mitarbeiter von Amazon am morgigen Mittwoch zu einer besonderen Aktion. Gegen 11:30 Uhr werden sie auf dem Weihnachtsmarkt in Leipzig in das Riesenrad steigen um allen zu zeigen, dass sich für sie alles um den Tarifvertrag dreht. Für den Amazon-Standort Leipzig ist Mittwoch schon der elfte Streiktag in diesem Jahr. Vor dem Besuch der streikenden Amazon Beschäftigten kommen gegen 10:00 Uhr KollegInnen von der polnischen Gewerkschaft Solidarność bei der Streikkundgebung vor dem Amazon Gebäude in der Amazonstraße vorbei. Sie werden über die Pläne von Amazon in Polen und den dortigen Arbeitsbedingungen berichten. Ver.di Landesleiter Thomas Voss begleitet die Delegation und wird über weitere Kontakte nach Polen und Tschechien berichten, in beiden Ländern plant Amazon zu expandieren.
Zu 11:00 Uhr hat die studentische Soligruppe „Amazon“ die Streikenden zu einer Kundgebung auf dem Universitätscampus (Augustusplatz) eingeladen, bevor es dann auf den Weihnachtsmarkt zur gemeinsamen Fahrt mit dem Riesenrad geht.
Am heutigen Dienstag hatten sich ver.di-Angaben zufolge etwa 500 Streikende im Streiklokal eingefunden. “Wir haben erste Informationen, dass Weihnachtspakete nicht eingepackt wurden und mehrere DHL-Container vergeblich auf Pakete gewartet haben“, so ver.di-Streikleiter Thomas Schneider. “500 erfahrene ’Picker, Packer, Stower, Receiver und IC/QA-MitarbeiterInnen’ können nicht einfach kurzfristig durch ’Weihnachtsaushilfen’ ersetzt werden.“
“Wir werden die Streiks bis zum Wochenende fortsetzen“, ergänzt ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. “Und wenn die Amazon Geschäftsführung sich nicht verändert, werden wir im kommenden Jahr weiterstreiken.“

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen