Leipzig

LVB verbessern Angebot auf Buslinie 89

LVB verbessern Angebot auf Buslinie 89Leipzig. Die Buslinie 89, die den Hauptbahnhof Leipzig mit dem Connewitzer Kreuz verbindet, verkehrt künftig im 10-Minuten-Takt. Zudem kommen auf der Linie neu beschaffte Elektro-Busse zum Einsatz.

Sport

SC DHfK Leipzig mit verpatztem Saisonauftakt

SC DHfK Leipzig mit verpatztem SaisonauftaktLeipzig. Erlangen bleibt ein schlechtes Pflaster für die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig. Bereits zum sechsten Mal unterlagen die Leipziger bei den Franken und starteten mit einer 15:19-Niederlage in die neue Saison.

HC Leipzig gegen Werder Bremen: Es fühlt sich an wie eine Niederlage

HC Leipzig gegen Werder Bremen: Es fühlt sich an wie eine NiederlageLeipzig. Der HC Leipzig und Werder Bremen haben sich am vergangenen Sonntag mit einem 26:26 (14:119-Unentschieden. Dennoch hörte man bei den Gastgeberinnen immer wieder: Der Punkt fühlt sich wie eine Niederlage an.

 

 

 

 

Grund für die gedrückte Stimmung war, dass die Leipzigerinnen das Spiel lange Zeit bestimmten und auch in den Schlussminuten führten. Doch mit der Schlusssirene gelang Naomi Conze der Ausgleich für die Gäste von der Weser.
Diese hatten auch den besseren Start hingelegt. Während sich die Leipzigerinnen in der Anfangsphase viele Fehlwürfe leisteten erwiesen sich die Gäste als treffsicher und lagen nach acht Minuten mi 5:2 in Führung. Eine gut aufgelegte Anja Kreitczick im Leipziger Tor verhinderte schlimmeres, so dass der HC Leipzig Mitte der ersten Halbzeit durch einen Treffer von Pauline Uhlmann zum 7:6 erstmals in Führung gehen konnte. Nach und nach bauten die Leipzigerinnen ihre Führung nun auf bis zu vier Tore aus. Beim Stand von 14:11 gingen die Teams in die Pause.

Mit 12 Paraden gegen Bremen gut in Form: HCL-Torhüterin Anja Kreitczick

Mit 12 Paraden gegen Bremen gut in Form: HCL-Torhüterin Anja Kreitczick

Nach dem Wiederanpfiff bestimmte nun Leipzig das Spielgeschehen deutlich. Die Abwehr, gut dirigiert von Nina Reißberg, hatte Werder gut im Griff, am anderen Ende des Feldes traf Stefanie Hummel gleich dreimal in Folge, so dass der Vorsprung auf 21:15 ausgebaut werden konnte. In den letzten zehn Minuten schlichen sich wieder vermehrt Fehler in das Leipziger Angriffsspiel ein. Bremen verkürzte Minute um Minute, auf Leipziger Seite verpasste Trainer Fabian Kunze den richtigen Moment, um die Bremer Serie mit einer Auszeit zu stoppen. So nutzte Bremen seinen Schwung, um in der 59. Minute auf ein Tor zu verkürzen. 57 Sekunden vor Spielende stoppte Kreitczick ein weiteres Mal den Bremer Angriff und gab ihrer Mannschaft die Möglichkeit, noch einmal zum Torerfolg zu kommen. Kunze nahm nun die Auszeit, dennoch verloren die Leipzigerinnen den Ball und der folgende Gegenstoß Bremens wurde mit einem Foul gestoppt. Eine Zeitstrafe für Emely Theilig war die Folge, eine unbedachte Äußerung Kunzes bedeutete eine weitere Zeitstrafe gegen den HC Leipzig. Den folgenden Freiwurf verwandelte Bremens beste Werferin mit der Schlusssirene zum Ausgleich.
Für Bremen, derzeit auf Tabellenplatz 9 zu finden, könnte der gewonnene Punkt im Kampf gegen den Abstieg noch wichtig werden. Der HC Leipzig befindet sich sicher auf Platz 7 der Bundesligatabelle.

HC Leipzig: Krüger, Kreitczcik, Kröber; Uhlmann 1 Tore, Glimm, Seidel, Weise 5, Theilig 4, Ferber-Rahnhöfer 1, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke 1, Majer 2/ davon 1 Siebenmeter, J. Hummel 2, S. Hummel 8/1, Meyer 1, Reißberg 1

(ine)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.