facebook Twitter Youtube RSS

Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften in Deep Creek mit Leipziger Beteiligung

am . Veröffentlicht in Kanu

Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften in Deep Creek mit Leipziger BeteiligungDeep Creek. Am heutigen Abend werden die Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften im US-amerikanischen Deep Creek eröffnet. Mit dabei werden auch mehrere Sportler aus Leipzig sein, die dort für das DKV-Slalom-Team starten.  


Die Wettbewerbe der Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften im US-Bundesstaat Maryland beginnen dann am morgigen Donnerstag mit den Qualifikationsläufen der Damen und Herren im Canadier-Einer sowie der Herren im Kajak-Einer.
Rund 300 Sportler aus 43 Nationen werden die Welttitelkämpfe im Adventure Sports Center International (ASCI) von Deep Creek in Angriff nehmen. Der künstlich angelegte Kurs auf einem Berg in der wilden und ursprünglichen Landschaft Marylands ist für die meisten europäischen Topnationen ein weitgehend unbekannter.
“Das ist ein tolles Konzept, was hier umgesetzt wurde. Auch wieder einmal ein Schritt zurück zu den Wurzeln der Sportart.“, so DKV-Cheftrainer Michael Trummer, der von der Anlage in Deep Creek begeistert ist. Das Gelände befindet sich mitten in der Natur. Wie es hieß wurde dort auch schon ein Schwarzbär von den Deutschen Sportlern gesichtet.  
Die Mannschaft ist bereits am 2. September in Deep Creek eingetroffen, nachdem ein Trainerstab bereits im Vorjahr das Areal begutachtet hatte. “Wir haben die ersten Einheiten mit Techniktraining zur Wildwassergewöhnung genutzt. Die Strecke ist von sehr wechselhaftem Wasser gekennzeichnet, wo man sehr schnell von der Ideallinie abkommen kann. Darauf haben wir uns versucht einzustellen, auch wenn uns nur eine Wildwassereinheit pro Tag zur Verfügung stand. Aber auch mit den Nebenanlagen, dem See und dem Fitnessstudio konnten wir uns gut auf die Wettkämpfe einstimmen.“, so Michael Trummer.

Kanu-Slalom-Weltmeisterschaften in Deep Creek mit Leipziger Beteiligung
Nach dem bisherigen Saisonverlauf geht der DKV-Cheftrainer mit einiger Zuversicht in den Saisonhöhepunkt. Siege oder Podestplatzierungen gab es bei Europameisterschaften und in der Weltcupserie in allen Kategorien, für die der DKV in Amerika gemeldet hat. Zudem lasten die Erwartungen nicht auf wenigen Schultern, in allen Kategorien hat das Team gleich mehrere Eisen im Feuer. "Wenn man sich die Startlisten hier anschaut, so stehen wir in allen Disziplinen mit mehreren Booten unter den letzten Zehn der Qualifikationsläufe - also unter den besten Zehn der Weltrangliste. Nach dem Saisonverlauf haben wir sicherlich die besten Chancen in den Kajak-Disziplinen, aber auch in den Canadier-Disziplinen sehe ich gute Chancen, wenn es gelingt, die Berührungen zu vermeiden, die uns in diesem Jahr dort oft bessere Platzierungen gekostet haben.“, so Trummer.
"Die Strecke und ihre Eigenheiten habe ich soweit gut kennengelernt. Es gab leider auch einige Tage an denen es nicht so lief. Ich denke, jeder kennt dieses Gefühl wenn es auf den Höhepunkt zugeht und man immer nervöser wird. Ich würde darin aber kein schlechtes Omen sehen. Wenn man von der Strecke zur Unterkunft läuft, stehen am Rand kleine nette gelbe Schilder auf denen "stay on trail.“, also "bleib auf der Spur“ steht. Ich denke, das trifft ganz gut zu!“, so der Leipziger Sportpolizist Franz Anton, der beim Leipziger KC im Canadier-Einer und Canadier-Zweier trainiert und in diesen Disziplinen auch bei der WM an den Start geht.
Sein Zweier-Partner Jan Benzien (Leipziger KC - Canadier-Einer, Canadier-Zweier) erklärte im Vorfeld der Wettbewerbe in Deep Creek: "So langsam hat man die Strecke im Griff, weiß, wo es flach ist oder wie man mit welchen Paddelschlägen am meisten erreicht. Ziel ist in beiden Disziplinen ins Finale zu fahren, auch wenn bei dieser wechselhaften Strecke alles und nichts möglich ist. Körperlich sind wir fit.“
Die Wettbewerbe beginnen am Donnerstag mit der Qualifikation der Herren im Kajak- und Canadier-Einer sowie der Damen im Canadier-Einer - diese Kategorie besetzt der DKV in Deep Creek nicht. Am Freitag bestreiten die Damen im Kajak-Einer sowie die Canadier-Zweier ihre Vorläufe, während die Kajak-Herren am Abend schon ihr Halbfinale absolvieren. Die Entscheidungen in Einzel- und Teamwettbewerben fallen am Samstag und Sonntag.

Das Team Deutschland bei der WM in Deep Creek
Herren, Kajak-Einer:

  • Sebastian Schubert (KR Hamm)
  • Fabian Dörfler (KS Augsburg)
  • Alexander Grimm (KS Augsburg)

Herren, Canadier-Einer:

  • Franz Anton (Leipziger KC)
  • Jan Benzien (Leipziger KC)
  • Florian Breuer (KS Augsburg)

Herren, Canadier-Zweier:

  • Robert Behling/Thomas Becker (MSV Buna Schkopau)
  • Franz Anton/Jan Benzien (Leipziger KC)
  • Kai Müller/Kevin Müller (BSV Halle/S.)

Damen, Kajak-Einer:

  • Melanie Pfeifer (KS Augsburg)
  • Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach)
  • Jasmin Schornberg (KR Hamm)

Damen, Canadier-Einer:

  • nicht besetzt.


(msc)

 

Weitere Informationen:

 

Diesen Beitrag teilen
FacebookTwitterLinkedInGoogle Plus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen