facebook Twitter Youtube RSS

12. Elevator Pitch Night in Leipzig - Innovative Ideen sollen überzeugen

am . Veröffentlicht in Mitteldeutschland

12. Elevator Pitch Night in Leipzig - Innovative Ideen sollen überzeugenLeipzig. Zum mittlerweile zwölften Mal gibt James Parsons Existenzgründern die Möglichkeit ihre innovativen Ideen einer Fachjury zu präsentieren. Im Fahrstuhl wird allerdings nur Englisch gesprochen.

 

 

 

 

Für die mittlerweile schon zur Tradition gewordene “Mitteldeutsche Elevator Pitch Night“ im "DaCapo" Leipzig-Plagwitz sollten sich die zwölf Teilnehmer gut präsentieren, denn den erfolgreichen Pitchern winken Geld- und Sachpreise in verschiedenen Kategorien.
Bei der Elevator Pitch Night müssen die Teilnehmer, in diesem Fall “Pitcher“ innerhalb von je drei Minuten ihre innovative Geschäftsidee vor einer Fachjury und rund 350 Zuschauern präsentieren. Allerdings sollten die Pitcher der englischen Sprache mächtig sein, denn im Fahrstuhl wird nur Englisch gesprochen.
Schirmherrschaft der Veranstaltung ist des Leipzigs Bürgermeisters für Arbeit und Wirtschaft, Uwe Albrecht, der sozusagen Pate für die vom English Business Club des ICC Sprachinstitut ins Leben gerufenen Aktion steht.
Grundkonzept der Veranstaltung ist die aus den USA stammende “Fahrstuhlpräsentation“ (Elevator Pitch). Der zufällige Gesprächspartner im Aufzug erweist sich als möglicherweise entscheidender Kontakt, den man in kürzester Zeit für seine persönliche Geschäftsidee zu gewinnen versucht.
Mit dem Elevator Pitch sollen vor allem Existenzgründer aus den drei mitteldeutschen Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützt werden. Es sind aber auch Unternehmerpersönlichkeiten aus anderen Bundesländern angesprochen, die in der Region Mitteldeutschland einen Absatzmarkt für ihr Produkt oder ihre Dienstleistung sehen.
Im persönlichen Gespräch mit den Gästen können die Pitcher im Anschluss ihrer Präsentation auch gleich mögliche Investoren finden und Details erwähnen, die über die drei Minuten im Fahrstuhl hinausgehen.
James Parsons, der Inhaber des ICC Sprachinstitutes, betrachtet den Wettbewerb als Wirtschaftskatalysator: “Nach diesen entscheidenden drei Minuten haben die Pitcher viele Türen weit geöffnet, dutzende von neuen Kontakten geknüpft und wie schon oft in der Vergangenheit eine Investitionsspritze gefunden. Mit der Elevator Pitch Night hoffen wir aktiv an der Stärkung des Wirtschaftsraumes Mitteldeutschland mitzuwirken und Innovatoren eine fruchtbare Präsentationsplattform zu bieten.“

(msc)


Weitere Informationen:

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen