facebook Twitter Youtube RSS

Plagiatsvorwürfe gegen Leipzigs Jugendamtsleiter

am . Veröffentlicht in Leipzig

Plagiatsvorwürfe gegen Leipzigs JugendamtsleiterLeipzig. Bereits im Mai 2011 erhielt die Universität Halle (Saale) einen anonymen Hinweis, es gäbe Unregelmäßigkeiten in der Doktorarbeit des Leipziger Jugendamtsleiters Dr. Siegfried Haller.

 

 

 

 

Damals einigten sich Dr. Haller und die Verantwortlichen der Universität darauf, dass die Universität die Vorwürfe intensiv prüft. Zwei Professoren wurden als Gutachter eingesetzt. Dr. Haller sagte zu, alle angefragten Unterlagen beizusteuern, die zur Klärung der Anschuldigungen nötig erscheinen. Der anonyme Hinweisgeber weigerte sich, mit einem Vertreter der Universität Halle direkt Kontakt aufzunehmen.
Seit letzter Woche sind die Vorwürfe gegen Dr. Haller nun auch im Internet präsent. Auf einer Internetplattform werden Textteile der Dissertation “Das Sanierungsgebiet Hemshof in Ludwigshafen am Rhein. Eine Bilanz von 30 Jahren baulicher Erneuerung und sozialer Veränderung“ zitiert und mit anderer Literatur verglichen. Dabei werden 52 Seiten aufgezeigt, die wörtliche, nicht exakt gekennzeichnete Textübernahmen enthalten. Allerdings wird schon auf der Internetplattform festgestellt, dass Dr. Haller zum Teil wahrscheinlich selbst Autor oder Mitautor der zitierten Textstellen ist, da diese aus einer Veröffentlichung der Stadt Ludwigshafen stammen, an der Dr. Haller mitarbeitete.
Darauf verwies Dr. Haller auch in seiner Stellungnahme am heutigen Nachmittag. Er erläuterte, dass große Teile der Arbeit entweder aus eigenen, nicht veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten für das Amt für Stadtentwicklung Ludwigshafen stammen oder aus einer Veröffentlichung in der Schriftenreihe “Informationen zur Stadtentwicklung Ludwigshafen“ aus dem Jahr 1991, an der er wesentlich mitgearbeitet hat und die ohne Nennung der Autoren in der Schriftenreihe publiziert wurde.
Dr. Haller erklärte weiter, sowohl Bürgermeister Thomas Fabian als auch Oberbürgermeister Burkhard Jung seien über den Sachverhalt informiert. Man wolle aber das Ergebnis der Untersuchungen der Universität Halle abwarten, bevor weitere Schritte unternommen werden.

(ine)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen