facebook Twitter Youtube RSS

Leipzig

Miss Germany überreicht Spende an Ronald McDonald Haus Leipzig

Miss Germany überreicht Spende an Ronald McDonald Haus LeipzigLeipzig. Soraya Kohlmann, Miss Germany 2017, überreichte am heutigen Freitag der Leiterin des Ronald McDonald Hauses Leipzig, Melanie Schröder, einen Spendenscheck über 1.000 Euro.

Sport

Gelungener Saisonauftakt für die Leipzig Hawks

Gelungener Saisonauftakt für die Leipzig HawksLeipzig. Die neu formierte Herrenmannschaft der Leipzig Hawks hat ihr erstes Pflichtspiel mit 19:11 für sich entscheiden können.

Verkehrssicherheitsbericht der OECD in Leipzig vorgestellt

am . Veröffentlicht in Leipzig

Verkehrssicherheitsbericht der OECD in Leipzig vorgestelltLeipzig. Auf dem Weltverkehrsforum ITF in Leipzig ist am vergangenen Mittwoch der jährliche “Road Safety Report“ vorgestellt worden.

 

 

Jose Viegas, Generalsekretär des ITF, lobte die Arbeitsgruppe IRTAD, die die Unfallzahlen erhebtund auswertet. “Wir brauchen kontinuierliche, zuverlässige Daten“, so Viegas in Leipzig. “Und wir sind stolz auf die Arbeit, die diese Gruppe leistet.“ Zudem zeigte er sich erfreut über die steigende Zahl an Ländern, die an den Datenerhebungen teilnehmen bzw. ihr Interesse an einer Mitarbeit zeigten.
Insgesamt zeigt der “2014 Road Safety Annual Report“, dass die Zahl der Verkehrstoten in den teilnehmenden Ländern deutlich rückläufig ist. In den Jahren 2000 bis 2012 sank die Zahl der Verkehrstoten pro Jahr um etwa 40 Prozent. 2012 gelang es außerdem fünf europäischen Ländern, Island, Dänemark, Schweden, Norwegen und Großbritannien, erstmals die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr auf weniger als drei pro 100.000 Einwohner zu senken.

Fred Wegmann stellte auf dem Weltverkehrsforum in Leipzig den neuen

Fred Wegmann stellte auf dem Weltverkehrsforum in Leipzig den neuen "Road Safety Report" vor

Festzustellen ist dem Bericht zufolge aber auch, dass sich die Verbesserung der Situation insgesamt nicht im gleichen Maße bei Fußgängern und Radfahrern wiederspiegelt. Fred Wegmann, Vorsitzender der IRTAD-Arbeitsgruppe, erläuterte dazu, es reiche eben nicht, einfach mehr Fahrräder in den Verkehr aufzunehmen und zur Nutzung von Fahrrädern zu animieren. Gleichzeitig müsse zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer das System insgesamt auch an die veränderten Verkehrsteilnehmerzahlen angepasst werden. Entsprechende Optionen die Sicherheit für Radfahrer zu verbessern zeigt der ITF-Bericht “Cycling, Health an Safety“ auf. Auch Wegmann bestätigte, dass eine gute Qualität der erfassten Daten unumgänglich sei. “Wenn die Basis nicht übereinstimmt kommt am Ende Unsnn heraus“, so der IRTAD-Vorsitzende.
Aktuell beteiligen sich 37 Länder an den Studien der Arbeitsgruppe, neu hinzugekommen ist dabei unter anderem Chile.

(ine)

Diesen Beitrag teilen
FacebookTwitterLinkedInGoogle Plus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen